Gamo Dynamax 5,5 mm PCP Luftgewehr Test

Bub mit Luftgewehr

Bereits in Jugendtagen war es in unseren Breiten gang und gäbe mit einem Luftgewehr den sicheren Umgang mit Waffen zu üben. Eine tolle Chance, Hard Skills wie „Treffsicherheit, Atemtechnik & Co.“ zu erwerben und zu trainieren. Die damaligen Gewehre waren meist nicht mehr als ein Stück Holz mit einem Wasserrohr oben auf. Dennoch genossen wir es jedes Mal mit dem „Luftdruckgewehr“, einige Treffer auf selbstgemalten Zielscheiben, Blechdosen oder sonstigem Kram zu erzielen.

Nun, da der Herbst ins Land zieht, bietet es sich an, natürlich im gesetzlichen Rahmen, die explodierende Population der Ringeltaube einzudämmen. Das dazu benötigte Werkzeug mag sogleich gefunden sein – meint man. Da in besiedelten Gebieten der Kugelschuss eher nicht anzuraten ist, bleibt meist auf dem eigenen Grundstück nur eine Alternative: Das „Luftdruckgewehr“ vulgo Luftgewehr.

Ich war echt verblüfft, wie sich der Waffensektor „Luftgewehr“ in den letzten 20 Jahren gemausert hat – unzählige Produzenten mit teils futuristisch anmutenden Schießprügeln inklusive irgendwelchem taktischen Schnick-Schnack; ich hab hier mal einige aus dem Fundus zusammengetragen:

Übersicht taktische Luftgewehre am Markt

Also doch nichts mit einfacher Auswahl. Informationen mussten her – und als ich die Preise sah, bumm, hat’s mich auf den „Scheisser“ gesetzt. Was Ordentliches unter 900,00 € zu bekommen – ein Ding der Unmöglichkeit. Anscheinend. Doch etwas Positives ist auch an der Sache dran – und nämlich dass man in Österreich Luftgewehre frei erwerben kann, also auch ohne der Joule-Beschränkung wie in Deutschland (7,5 Joule ohne EWB *hihihihi* Kastriertes Zeugs). Teilweise leisten die Luftgewehre (PCP = Pre-charged Pneumatic) eine Treffenergie bis zu 100 Joule. Verglichen mit einer „Kaliber .22 Rimfire short“ welche teilweise nur 50 Joule aufbringen kann.

Soweit so gut. Nach einer kurzen Recherche fand ich einen netten Onlineshop in Novo mesto, Nähe Laibach, Slowenien – Rojal.si – mit einem tollen Sortiment und auch noch zu leistbaren Preisen UND sie waren nach einer kurzen Anfrage bereit, mir ein Gewehr zur Verfügung zu stellen. Danke euch Jungs!

Mittleres Preissegment (500-700 € ohne Zielfernrohr) war die Vorgabe; die Auswahl der Gewehre findet ihr HIER; so stach mir die Gamo Dynamax 5,5 mm ins Auge. Das Design eher schlicht, nicht so „taktisch“ wie die oben gezeigten PCP Waffen, bewährte Technik mit BSA Eingeweiden:

 

Gamo Dynamax .22 Multishot Pre-Charged Pneumatic Gun

 

Nettes Teil. Starkes Teil. 48 Joule bei 50 Metern mit den JSB Exact Jumbo 5,52 mm Diabolos. Und sie verschicken es per GLS, also ziemlich praktisch. Wie es sich schießen lässt mit dem Plastikprügel, verrate ich euch später, wenn ich ihn hab.

Stay tuned ….. die Krach-Bumm wird bis ca. 15. August beliefert … dann beginnen die Tests.

[EDIT 2013-08-29] Nun die Tests samt Ergebnissen:

 

Haptik und Handhabung

Der vormals auf den Bildern anmutende „billige“ Schaft erweist sich als kratz- und bruchresistent – der Kunststoff ist schön griffig. Die am Schaftrücken aufgetragene Backe eignet sich auch gut für etwas höher montierte 56mm-Zielfernrohre und bietet eine entspannte Auflagefläche. Die genormten Befestigungen für den Gewehrriemen sind schraubbar und somit gegen andere Systeme zu ersetzen. Mein Harris-Zweibein lässt sich auf der Gurtschraube tadellos und bombenfest montieren.

Einen wirklichen Plus-Punkt bekommt der justierbare „Two-Stage“-Abzug – er löst schön trocken und sehr gleichmäßig aus ohne unnötig lange Abzugwege. Nichtsdestotrotz ist nicht alles Gold was glänzt: Das Magazin. Nach ca. 700 Schuss hakt es ein bisschen und überspringt im Schnitt ca. 1,5 Diabolos pro 10 Schuss. Da müsste Gamo noch nachbessern. Ein Ersatzmagazin bekommt man auf Ebay um ca. € 53,00 inkl. Versand (wird mir nachgeliefert – Test folgt).

Das Laden und Spannen der Waffe funktioniert wie folgt: Der Repetierhebel wird mit einer kleinen Verriegelung auf der rechten Seite des Laufes entriegelt und mit leichtem Gegendruck ausgefahren und wieder langsam hineingedrückt. Das Diabolo ist nun im Lauf. Nun muss der Spannknopf am vorderen Teil der Waffe gedrückt werden (unter der Kartusche vorne am Schaftanfang) – somit wird der Zylinder gefüllt. Ist die Waffe nicht gespannt, besteht absolute Sicherheit, auch wenn sich bereits ein Diabolo in der Kammer befindet. Ebenso findet man eine  Kippsicherung für den Abzug und Repetierhebel auf der rechten Laufseite.

Die Waffe ist etwas kopfschwer – wohl auch auf die große Kartusche zurückzuführen – ist aber dennoch sehr führig. Die abschraubbare Mündungsbremse lässt sich durch einen Schalldämpfer ersetzen (in Ländern wo dies erlaubt ist). Mit dem Zielfernrohr BSA Optics Catseye 3,5-10 x 50 wiegt die Waffe 4,45 kg – Gewicht bringt Stabilität, im Speziellen bei schlechten Auflagemöglichkeiten, natürlich soll das jeder Schützen individuell beurteilen.




Munition von JSB Schulz Match Diabolo

Die Jungs von Rojal.si legen mir die JSB Exact Jumbo im Kaliber 5,52 mm bei; diese Diabolos sind um 0,02 mm größer als der Lauf, dichten diesen perfekt ab und liefern so die höchstmögliche Geschossenergie auf den Treffpunkt – theoretisch. Laut Berechnung, mit einem Geschossgewicht von 1,030 Gramm und einer Mündungsgeschwindigkeit von 305 Meter/Sekunde (laut Hersteller) ergibt sich eine Geschossenergie von 48,84 Joule. Rein rechnerisch. Nachgeprüft wird dann mit Geschwindigkeitsmesser, siehe unten.

 

Schussbilder mit JSB Exact Jumbo Diabolos 5,52 mm

Schussbild auf 25 Meter Gamo Dynamax .22 Multi Shot

Schussbild auf 35 Meter Gamo Dynamax .22 Multi Shot

Schussbild auf 50 Meter Gamo Dynamax .22 Multi Shot

 

 

 

 

 

 

Die hier gezeigten Schussbilder (25, 35 & 50 Meter) wurden bei leichten bis mittleren Wind mit Auflage bei einem Ladedruck von 200-240 bar produziert. Zum Vergrößern einfach auf die Bilder klicken. Die Schussbilder für die Entfernungen 75 & 100 Meter werden, sobald der Wind schwächer geworden ist, nachgeliefert und hier veröffentlicht. Geschwindigkeitsmessungen folgen ebenso.

 

Geschwindigkeitsmessungen der Munition (Diabolos von JSB)

Hier handelt es sich um das Gerät Alpha Master vom Hersteller Shooting Chrony. Messungen von Geschossen sind von 10 Meter per Sekunde bis zu 2135 m/s möglich – inklusive Anzeige von  Niedrigst- bzw. Höchstgeschwindigkeit und Durchschnittsgeschwindigkeit von bis zu 32 gespeicherten Projektilen.

Shooting Crony Setup Gamo Dynamax .22 Multishot
Schuss Nr. m/sek. Schuss Nr. m/sek. Schuss Nr. m/sek.
1 246,43 10 249,05 19 253,93
2 242,32 11 250,18 20 259,45
3 247,38 12 248,50 21 258,71
4 246,49 13 249,51 22 257,53
5 246,46 14 250,70 23 258,04
6 249,57 15 255,33 24 259,96
7 248,78 16 252,59 25 257,46
8 250,64 17 251,64
9 249,72 18 255,27

 

Die Geschwindigkeiten sind im Großen und Ganzen ziemlich gleichbleibend. Der Druck des Tanks sank von Schuss 1 (240 bar) bis Schuss 25 um 70 bar. Die Genauigkeit veränderte sich nur minimal. Ich empfehle das Pressluft-Reservoir zusammen mit jedem Magazinwechsel wieder neu zu befüllen. Hier noch ein paar statistische Angaben:

  • Schnellster Schuss: 259,96 m/s
  • Langsamster Schuss: 242,32 m/s
  • Mittelwert: 251,83 m/s
  • Spannweite: 17,64 m/s
  • Standardabweichung: 4,75 m/s vom Mittelwert
  • Geschoss-Energie schnellster Schuss: 34,803 Joule
  • Geschoss-Energie langsamster Schuss: 30,24 J

Eklatant sind leider die Unterschiede zu den Herstellerangaben:
Geschoss-Geschwindigkeit 305 m/s versus 251,83 m/s gemessen
Geschoss-Energie von 48,84 Joule vs. 32,52 Joule gemessen

 

 Ballistik-Daten mit JSB Exact Jumbo Diabolos (5,52 mm)

Ballistik Daten Gamo Dynamax 50 Meter Zero

Mit der kostenlosen Software von Hawke namens „Chairgun“ (gibts auch als App für die Smartphones) kann man sich die ballistischen Daten der Dynamax visuell sehr schnell aufbereiten lassen. Praktisch ist die Angabe der MOA-Clicks für das 1/4-Zoll auf 100 Yards System. Und man muss anmerken, dass diese sogar stimmen! Perfektes Tool für den Airrifle- & PCP-Enthusiasten. Die Click-Tabelle erhöht zusammen mit einem Entfernungsmesser die Trefferchance um ein Vielfaches – auf weitere Distanzen – und bringt den entsprechenden Jagderfolg.

Testvideo [edit 2013-10-10]

Bilder

 

Weiterführende Infos & Nachweise:

Fragen oder dergleichen bitte in die Kommentare.

 

Produktübersicht
product image
Interne Bewertung
1star1star1star1star1star
Bewertungen gesamt
3.5 based on 16 votes
Marke
Gamo
Produktname
Dynamax .22 Multishot
Preis
EUR 573,30
Verfügbarkeit bei Händler
Available in Stock

16 Kommentare

  • robert 4. September 2016 at 06:54

    Servus Christoph! Super Webseite die du da gemacht hast. Bin auch am Überlegen mir ein Gewehr zu kaufen. Bin noch unsicher über das Kaliber ob 5.5 oder 6.35. Welche würdest du empfehlen? Da ich aber in einer Siedlung wohne sollte das Gewehr nicht zu laut sein 🙂 Möchte im Garten (rundherum mit 2m Mauer eingefriedet)auf Zielscheiben und Ratten schießen. Hatte schon mal eine AIR Magnum (mit 16 Joule) diese war mir aber zu schwach. Mir gefällt die Kral Puncher Breaker BP. Aber ich weis nicht ob diese nicht auch zu schwach ist, denn die Joule angaben entsprechen nicht wirklich der Beschreibung wie man weiter oben ja lesen kann.

    Reply
    • Christoph Maier 5. September 2016 at 12:00

      Servus Robert!

      Danke für deine netten Worte. Bezüglich deiner Ratten/ZS-Büchse:

      Wir in AT sind ja in der glücklichen Lage, keine Beschränkung bei den Joules zu haben. Wenn du eher eine stilles Gewehr haben willst, nimm eher eins mit Feder oder mit Nitro Piston. Mein PCP-Ding ist ordentlich laut. Vom Kaliber her reichen 5,5 mm für die gebeutelten Viecher leicht – größer ist natürlich besser. Schau dir mal das Ding an bei den Slowenen an -> rojal.si. Sie schicken dir das Gewehr fix fertig eingeschossen direkt nach Österreich. Hat ordentlich Kraft. Mit dazu brauchst du halt noch eine Handpumpe oder eine Taucherflasche mit Abfüllgarnitur oder eine Stickstoff-Flasche zum Befüllen. Für weitere Fragen stehe ich dir gerne zur Verfügung.

      Reply
  • Thomas 5. Juli 2016 at 21:08

    Hallo Christoph,
    Glückwunsch für deine Webseite zum Thema. Gut gemacht und informativ. Ein Tipp von mir bezüglich der Optimierung von Reibungsverlusten im Lauf. Lauf reinigen wie gewohnt und Diabolos mit Übergröße z.B. von JSB verwenden. Diese dann vor Gebrauch in der Dose mit einem PTFE Spray benetzen. Im Handel unter Dry Lube Motorrad Kettenspray zu beziehen. Dieses Schmiermittel senkt die Reibung und vermeidet Bleiablagerungen im Lauf. Die Übergröße der Diabolos bewirkt, das sich vor in Bewegung setzen des Projektils, mehr Druck aufbaut, welcher in Verbindung mit weniger Reibung, eine bessere Schussleistung bewirkt. Probier es aus. Ich bin gespannt auf dein Ergebnis.

    Gruß
    Thomas

    Reply
    • Christoph Maier 6. Juli 2016 at 08:27

      Servus Thomas! Danke für dein Kommentar. Bei der Laufreinigung gebe ich dir recht – die Diabolos lassen ordentlich was im Lauf. Mir ist aufgefallen, dass die RWS und JSB Exact Munition am wenigsten Spuren hinterlässt.

      Bei der Reinigung gehe ich immer so vor:

      1. Lauf bei Mündung dicht verschließen
      2. Mit Roba Solo Mil (http://amzn.to/29ic6yf) Lauf vom Schaft her auffüllen.
      3. Luftgewehr mit Mündung nach unten hochstehend lagern und 15 Minuten warten.
      4. Mündungsverschluss öffnen und Roba Solo Mil aus dem Lauf auslaufen lassen
      5. 2-3 Reinigungsfilze od. 2 sReinigungspfropfen durch den Lauf schießen
      6. Lauf mit Gunex Waffenöl (http://amzn.to/29kYdUP)innen einsprühen – wirken lassen.
      7. Wieder 2-3 Reinigungsfilze (http://amzn.to/29kYveE) durch den Lauf schießen. Fertig.

      Ich benutze generell immer Produkte, die für Waffen bzw. Läufe entwickelt wurden. Ebenso muss man vor der Schmierung des Laufes IMMER vorher die Ablagerungen lösen.

      Reply
  • Felix Barrado 4. November 2015 at 05:53

    Hallo Christoph,wollte Dir nur sagen das GAMO in Spanien hergestellt wirt und die richtige Herstellerseite ist http://www.gamo.com/

    Der spanische Waffen Hersteller GAMO ist nicht nur der größte Luftdruckwaffen Exporteur Europas, sondern auch der größte Hersteller von Diabolos (Projektile) in der Welt.
    Die GAMO Hunter 1250 Luftgewehre sind die stärksten Luftdruckgewehre, die man in Deutschland frei erwerben kann.

    Grüße aus Berlin

    Reply
    • Christoph Maier 4. November 2015 at 08:59

      Hallo Felix! Vielen liebe Dank für deinen Input. Ich habe deine Videos in einer extra Youtube Playlist zusammengefasst – sind sehr informativ: >> Zur Gamo-Playlist

      Reply
  • Mozart 24. Mai 2015 at 12:40

    Hallo,

    Ok Danke, dann werd ich noch was zusammensparen müssen =)

    Reply
  • Mozart 22. Mai 2015 at 07:10

    Hallo,

    Vielen Dank und tolle Website!

    Bin auf der suche nach einem preiswerten Pressluftgewehr über 40J in 5.5!
    Aber Welches???? es gibt so viele, mehr wie 600€ kann ich nicht ausgeben.
    Die HATSAN sind auch nicht schlecht für ihr geld hab ich gelesen. Der SLO Shop ist übringens sehr toll, danke für den Link hier.

    Eigentlich eine frechheit das dieses gewehr mit 48J angegeben wird und du 32J gemessen hast!?
    Kommt das auch auf den Hersteller drauf an, denk ich mir.

    Im Kaliber weiss ich auch noch nicht so recht, 4.5 oder 5.5? ich denke ab 40J kann man die 5.5er schon einsetzten?

    Schalldämpfer sind ja illegal in Österreich, Kompensator auch?

    Grüsse aus Wien

    Reply
    • Christoph Maier 22. Mai 2015 at 07:27

      Servus „Mozart“ – leider wirst du unter 600 € (inkl. Montage & Zielfernrohr) nichts mit 40 Joule finden. Da du dann noch eine Füllpumpe dazu brauchst bzw. eine Pressluft- oder Stickstoffflasche zum Füllen musst du mindestens mit 800 € als Einstieg in den PCP-Sektor in die Hand nehmen. Außer du gibts dich mit einer „Feder-Bixn“ zufrieden – dann würde ich dir die Crosman – Trail NP XL 1500 4,5 mit Zielfernrohr um ca. 300 Euro empfehlen. Hier sparst du dir zwar das restliche Equipment, aber leg dir lieber etwas Geld zusammen und besorg dir was G’scheites von Anfang an.

      Schalldämpfer jeglicher Art sind in Österreich verboten – ein Kompensator „kompensiert“ den Knall und ist somit per Gesetz auch nicht erlaubt – siehe dazu Waffengesetz WaffG § 17 Abs. 1 Punkt 5: „von Schußwaffen, die mit einer Vorrichtung zur Dämpfung des Schußknalles oder mit Gewehrscheinwerfern versehen sind;“

      Reply
  • Lassnig Josef 26. Januar 2015 at 20:32

    Hallo her Maier bin durch Zufall auf Ihre Webseite gestoßen weil ich bin auch auf der suche von so einem Luftgewehr. Ihre Webseite ist wirklich Super, Ich bin schon des längeren auf der suche nach einem starken LG Dieses was Sie hier getestet haben würde mir so passen. Ich hätte nur eine Bitte wenn Sie mir einige Infos was ich alles brauch zum LK und über die Bestellung zukommen könnten lassen
    mfg Josef Lassnig

    Reply
    • Christoph Maier 27. Januar 2015 at 08:53

      Hallo Herr Lassnig – Sie finden meine Antwort in Ihrem e-Mail-Postfach.

      Reply
      • Christoph Maier 1. Februar 2015 at 20:15

        Habe wieder eine Frage mich würde zu der Gamo Dynamax auch die Evanix Hunter AR 6 interessieren was sagen Sie dazu? Wie ist es eigentlich mit dem Erwerb von so starken LG ist das für uns Österreicher ohne weiteres möglich so ein LG zu besitzen ich kenne mich da nicht so richtig aus

        MFG Lassnig Josef

        Guten Abend,

        ….. Es kommt sicher immer auf den Einsatzbereich an, wie Sie die Waffe nutzen wollen. Falls Sie planen, das Luftgewehr professionell einzusetzen, wie zb. Turnierschießen, empfehle ich Ihnen, sich die Steyr LG 110 näher anzusehen.

        Auf die von den Herstellern angegebenen Joule-Werte darf man sich leider nur zu 65 % verlassen. Diese Angaben differieren bis zu 35 % nach unten und hängen vom Geschossgewicht und der Mündungsgeschwindigkeit (V0) ab.

        Die Gamo verschießt beispielsweise die JSB Exact Jumbo 5,52 mm mit 34,8 Joule. Höhere Werte erzielt man mit der JSB Jumbo Monster: 55,6 Joule. Alles eine Frage der Berechnung und des Gewichts.

        In Österreich gibt es keine Joule-Beschränkungen für ab 18 Jährige – vorausgesetzt ist, dass kein Waffenverbot
        von der Bezirksbehörde oder Landespolizeidirektion ausgesprochen wurde.

        Hallo Herr Maier, ich komme wieder mit eine Frage ich werde mir ein LG so mit ca. 80j kaufen (Evenix Blizzard S10 6.35) wie ist es wohl da mit der Luftbefüllung? Eine Pumpe ist das nicht Schwerarbeit mit den Pressluftlaschen ist es ja auch so eine Sache eine 300Bar kaufen ist ja kein Problem aber das befüllen einer 300er Flasche habe im Tauchsport in Wien angefragt die Antwort 300bar geht nicht geben sie mir einen Rat was das bessere ist ich bin nicht einer der übertrieben viel schießen wird aber die Betankung des LG sollte nicht zu Problem werden

        Mfg und schönen Abend Lassnig Josef

        Hallo,

        es kommt darauf an, wieviel Sie investieren möchten. Leihflaschen
        mit Stickstoff gefüllt bekommt man für ca. 5 Euro im Monat (10 L),
        eine Füllung liegt bei ca. 25 Euro. Hinzu kommt noch der Füll-Adapter mit ca. 100 Euro.

        Da kann man schon ordentlich oft sich körperlich betätigen. Bei
        der Gamo muss man nach 25 Schuss ungefähr 25 Mal pumpen.
        Nicht so schlimm. Befüllt werden die Gewehre bis ca. 230 Bar.

        Mit Taucherflaschen können Sie es auch arbeiten, diese kann man
        bei Feuerwehren mit Atemschutztrupps gegen eine Spende für die Bier/Kaffeekasse
        füllen lassen. Dazu brauchen Sie auch eine Füll-Armatur und die Flasche selbst.

        Ist Geschmackssache – ich hab gerne die Handpumpe mit, die ist leicht zu transportieren
        und diese kann ich jederzeit überall mithin mitnehmen.

        Schönen Abend noch.

        C. Maier

        Reply
  • Max 4. März 2014 at 00:33

    Hallo,
    wie sieht’s mit den Schussbilder 75&100m aus?

    Reply
    • Christoph Maier 6. März 2014 at 07:42

      Die Schussbilder auf 75 und 100 m liefere ich nach, sobald der Wind abflaut.

      Reply
  • Kim 10. Dezember 2013 at 09:49

    Hi,

    sehr schöner Bericht!

    Auf der Seite des Versandhandels steht das Sie die Luftgewehre in der starken FAC version ohne License nach Deutschland verschicken?
    Was soll das bedeuten?

    Reply
    • Admin 10. Dezember 2013 at 12:07

      Hallo! In Deutschland sind Luftgewehre bis 7,5 Joule ab 18 Jahren frei erwerbbar. Für stärkere, sogenannte „Weitschussluftgewehre“ benötigen Sie eine Erwerbsberechtigung. Wenn keine waffenrechtliches Dokument vorhanden ist handelt es sich bei Luftgewehren über 7,5 Joule um einen illegalen Waffenbesitz.

      Reply

Kommentar verfassen